Musizieren mit MandoDiao

Nachdem ich vor ein paar Tagen die Ode to Ochrasy von Mando Diao von Damaris zum Geburtstag bekommen hab (nochmal herzlichen Dank!) hat mich mal wieder die Lust am Rock’n’Roll gepackt. Seit den Sommerferien habe ich nicht mehr regelmäßig geprobt – und die Gitarre war jetzt schon seit längerem im Koffer, sie hatte es nichtmal an die Wand geschafft und der Verstärker stand im Proberaum…

Deshalb bin ich vorher auf dem Heimweg vom Signale und Systeme-Labor noch im Proberaum vorbei, hab den Verstärker eingeladen und bin dann erst heimgekehrt. Zuhause wurde dann erst nochmal an Sounds gefeilt – es muss sich schließlich auch nach was anhören, wenn man in die Saiten haut – Yeah!

Hat einfach mal wieder Spaß gemacht. Ohne Druck bald was können zu müssen…

Ach ja, morgen Abend werden außerdem viele Leute erleben, wie die H.E.L.D.E.N.* einen einzigartigen Auftritt geben werden… Mehr wird noch nicht verraten.
*) Hyperaktiven Eleganten Lebensfrohen Doofen Einzigartigen Narren

Ein Gedanke zu „Musizieren mit MandoDiao“

  1. Mano Diao habe ich auch im Regal! Aber sie gefallen mir nicht. Irgendwie klingen sie alle gleich – Franz Ferdinand, Babyshamble, Hype, Stokes usw.
    Aber ich hätte auch mal wieder Lust zu spielen!
    Rock’n’Roll is a noise pollution. Rock’n’Roll is never die …

    LG

    Jo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.