Archiv der Kategorie: Music

Videos & Infos von Florian Ostertag & Daniel Benjamin

Wollt hier auf ein paar Videos hinweisen. Zum einen hat Florian Ostertag (dessen neues Album Amazon ab morgen ausliefern wird) auf seinem Youtube-Channel neben dem Musikvideo zu „I don’t know what to say“ auch einige nette andere Videos. Unter anderem eine Kommentierte Version des Musikvideos, und einen zweiteilige Spatziergang durch Orte seiner Kindheit & sein Studio (1, 2). Echt gut gemacht – hoffe dass Amazon am Montag liefert. Außerdem bloggt Florian seit neustem auch auf seiner Homepage – und wer in nicht allzugroßer Entfernung von Esslingen wohnt kann ihn heute Abend in der Dieselstraße zusammen mit Roman Wreden bei seinem Release-Konzert sehen (kost nur 4€!).

Daniel Benjamin ist vor einigen Tagen beim Reeperbahnfestival in Hamburg von BoostTV interviewt worden. Es war ein sehr netter Talk – und man sieht auch ein paar Konzertausschnitte.  Für Daniel kann man außerdem seit letzter Woche bei den Campuscharts abstimmen – er ist gleich auf Platz vier eingestiegen.

Veranstaltungshinweis für leute aus BW die heut Abend noch nix vorhaben

Ich weis – es ist etwas spät – aber trotzdem will es gesagt sein: Heute Abend ist das Heart-Rock-Festival in Hildritzhausen. Okay – es gibt viele christliche Festivals (und heute Abend spielen außerdem ja auch WfS nicht ganz außer der Welt – also warum hier der Hinweis auf das Heartrock-Festival?

Es ist mehr die Geschichte hinter dem Festival, die mich auch etwas an meine erinnert. Hier sind es drei junge Mädels, die mit noch nicht mal 18 Lenzen anfangen ihren Traum vom eigenen Festival zu verwirklichen – mehr zum Hintergrund gibts im Bericht von S7 und in ihrem Festival-Blog.

Ich wünsch den Mädels jedenfalls dass sie ein mindestens ebenso erfolgreiches Festival erleben können wie ich bei der ersten Rockstage – einen solchen Tag zu erleben ist einfach überwältigend. Man fragt sich doch immer wieder ob sich der ganze stress wirklich gelohnt hat – aber wenn dann die Zuschauer reinkommen und abgehen ist es erst richtig genial (vor allem wenn man merkt dass es genügend Zuschauer sind…).

Also Mädels – alles Gute, viel erfolg, viele Zuschauer (und falls du aus der Gegend bist und nicht weist was du heut abend tun könntest und Make Up Your Mind, Arson (auf die ich sehr gespannt wäre wie sie sich mit neuem Bassist entwickelt haben) Claas P. Jambor + Band (den ich mit Band sehr gerne mal wieder sehen würde, Sacrety, CEiL (die IMHO die beste Band der christlichen Szene aus dem Stuttgarter Raum der letzten Jahre), oder Tools and Tomatoes du vielleicht mal wieder sehen möchtest, dann geh hin!), viel Durchhaltevermögen beim Aufräumen (vor allem Äzend wenn es immer weniger Leute werden…) und die Zeit zwischendurch auch mal die Bands zu genießen!

Ich kann leider nicht kommen (Sorry!) – Montag fängt mein Studium der erneuerbaren Energien in Amberg richtig an – und da ich die einführungsveranstaltung am Donnerstag nicht verpassen wollte verbringe ich die Tage hald schonmal hier…

Werd nachher noch 20km Joggen gehen – der München Marathon rück dummerweise immer näher…

Staffelstabüergabe, Neue Unplugged-Homepage steht & Blogumzug

Am 13.11. wird es das nächste …unplugged-Konzert geben. Und es wird ein besonderes sein: Da erste, bei dem ich nicht mehr federführend dabei bin, da ich leider nicht mehr in Scharnhausen wohne. Und da die Entfernung die Hauptorganisationsarbeit nicht mehr effektiv zulässt bin ich sehr froh, dass ich diese an ein motiviertes Team abgeben konnte. Klar werd ich im Hintergrund bei Fragen immer noch da sein und am Abend selbst will ich auf jeden fall dabei sein, aber was davor läuft wird großteils ohne mich laufen. Das Design hat z.B. Anja aufpoliert, für die Homepage bleib ich zuständig, aber der Rockstage-Blog wird in Zukunft (wie auch die MySpace-Seite bisher schon) von Cordula betreut. Das neue Design kann seit einigen Tagen unter http://www.rockstage-ostfildern.de betrachtet werden, Prisca hat für das nächste Event Florian Ostertag, Existing und Carport. gebucht. Alle die den Rockstag-Blog bisher als RSS-Feed aboniert hatten sollten ihren Feedreader mit der Neuen Adresse füttern, dies hier wird der letzte offizielle Eintrag sein, der unter dem bisherigen Rockstage-Blog-RSS-Feed empfangen wird. Auch wer bisher meinen persönlichen Blog aboniert hatte und deshalb die Informationen des Rockstage-Blogs automatisch mitbekam sollte wenn er weiter über die …unplugged-Konzertreihe informiert werden will den neuen Rockstage-Blog-RSS-Feed abonieren. Für die Zukunft wünsch ich der Cordula viel Spaß beim Blogen!

Neues von Daniel Benjamin

Bitte – auch diejenigen die nur Daniel Benjamin gelesen haben und jetzt schon wieder wegzappen möchten (ja solche Freunde hab ich auch) – schaut euch wenigstens das Video an – ihr seit zur Zeit doch so extrem von Stop-Motion-Videos beeindruckt…

Ab 25.09. gibts das Album „There’s A Monster Under Your Deathbed“ offiziell und angeblich überall zu kaufen. Ich habs schon – und kanns inzwischen immer mehr empfehlen.  Gespannt bin ich vor allem drauf ob die Pressearbeit und Radiopromotion (die von Profis übernommen wird) so gut läuft dass es Daniel vielleicht ins Radio schafft..  Auf die nächsten drei Monate in denen er vermehrt Touren wird freu ich mich zumindest – und diese Woche fängt er schonmal Solo damit an:

Fr, 11.9. Kiste in Stuttgart
Sa, 12.9. Provisorium Nürtingen

Er spielt jeqweils im Vorprogramm von Darien Ski Team aus Berlin – ich hoff dass es mir am Freitag in die Kiste reicht. Der Soundkaiser wird wohl auch dort sein. Vielleicht trifft man sich dort ja…

Noch was – Daniel twittert seit ende Juli auch ab und zu: http://twitter.com/tanielpenjamin

Cris Cosmo für kurzentschlossene

Grad den Newsletter von Cris Cosmo gelesen – den ersten Teil will ich niemandem vorenthalten:

LIEBE STUGGI CREW !!!

Wenn ihr vor dem absoluten Sommerende mal Lust habt auf noch eine Party ausserhalb der City ohne großen Hype und bling bling, einfach nur coole Atmo, entspannte Leute und ne gute Zeit…

Kommt morgen (Donnerstag) ab 19h00 ins Kaff BUOCH bei Remshalden/Grunbach/Schorndorf. Einer meiner besten Freunde Axel Elektro Fischer macht ne Takamamuro & Bodyservice One Love Revolution Festival Party in seinem Garten, es kommen viele Musiker, Feuertänzer und wasweisichnoch alles…. Gute Vibes unter Garantie (Wetter soll auch super sein morgen). Natürlich werde ich auch einiges Cris Cosmo Material dort spielen !

Eintritt frei, Grillgut selber mitbringen, Getränke gibt es dort zu nem super Deal. Ergo: KEINE kommerzielle Veranstaltung, it’s a Party, u know ?

So kommt ihr hin:

Irgendwo in Buoch in der Hauptstraße (Winnender Straße) parken und dann Richtung Bolzplatz durchfragen (Waldstraße).

Ich freu mich voll drauf, ich hoffe, einige von Euch schaffen es morgen aus der Grossstadt raus zu uns hoch aufs Kaff !!!

Ganz herzlich,

Cris

Bin mir noch nicht sicher – aber vielleicht schaff ich es auch hin…

Freakstock 2009 – Anreise bis Samstag Mittagessen

Bevor ich morgen Abend nach Kroatien aufbreche will ich das hier doch noch fertig schreiben und veröffentlichen. Ich hätte meinen eee doch mitnehmen sollen – dann wäre dieser Bericht schon auf der Rückfahrt entstanden und ich hätte noch Zeit gehabt einiges zu verlinken. So muss jeder selber suchen wenn ihn was mehr interessiert…

Mittwoch 17:00 – Ankunft auf dem Gelände. Tickets abholen. Als wir 15 min später mit dem ersten Gepäck vom Auto wieder am Checkerpoint vorbeikommen hat sich die Schlangenlänge verzehnfacht…

Zeltaufbauen – Glücklicherweise haben wir die Heringe für zwei Zelte eingepackt – so kann auch noch der ein/oder andere Hering an den Fahrer abgeben dessen Zelt, das seit vielen Jahren zum ersten mal wieder aufgebaut wird und das ohne extra abspannungen nicht einfach so mitmachen will. Danach den Rest des Gepäcks am Auto holen – zum Glück kennt unser Fahrer hier gleich gefühlt 1000 Leute – und wir bekommen unterstützung beim Schleppen…
Abendessen kochen entfällt – noch genügend Fahrtverpflegung macht uns satt. Ab geht’s zum Auftaktseminar. Predigt verschlafe ich im gemütlichen Strandstuhl – die Nacht davor war aber auch sehr kurz. Deswegen geht’s danach auch nicht in die Dorfdisko – die Luftmatratze ruft.

Donnerstag morgen. Draußen ist alles Nass – aber zum Glück regnets nicht mehr. Zum Frühstück gibts Lecker Müsli. Danach ab zum Worship mit Think Twize ins Artland. Mir gefällt es – schöne Arrangements mit Gitarre &  Geige – aber leider gibts keine Liedzettel zum Mitsingen. Danach ab zum Workshop über Bandbooking, Shows & Fanzines. Im viel zu kleinen Raum im OG von Gebäude 24 sitzen gefühlt auf jedem Quadratmeter Boden schon zwei Personen – nach einiger Zeit wird der Workshop zum Glück ins Freie verlegt. Wenn ich gewusst hätte dass es hauptsäcklich um Hardcore-Punk in den Midlands bei Birmingham geht wäre ich vielleicht auch wo anders hingegangen. Egal.
Zum Mittagessen gibts Maultaschen – die müssen weg. Denn wie lange die Kühltasche kühl hält weis keiner genau. Nach dieser Nacht bin ich auch beim Hauptseminar fitt. Nur leider check ich zu spät dass die Liedzettel die es gibt nicht für alle (=nicht für mich) reichen werden. Die Predigt war richtig gut – es ging um die Einheit von Christen aller Konfessionen.

Dann wieder kochen – leckere Spaghetti mit Käsesauce. Leider steht der Campingkocher nicht optimal – und die Sauce kippt zweimal vom Kocher. Danach geht’s weiter mit Musik: Im Artland spielen Melody Against Gravity. Bin dort wegen der Beschreibung im Programmheft („Singer&Songwriter“) hingegangen – dort stelle ich überrascht fest, dass Heidi da Musiziert. Schön ist’s.
Dann ab zur Mainstage, denn dort spielt Daniel Benjamin auf. Pünktlich zum Konzertbeginn beginnt es zu tröpfeln – während des Konzerts wird es immer Stärker.  Die Show ist besser als die zwei Konzerte die ich von Daniel im letzten Winter gesehen hab bei denen er mit The Heli Arc spielte, hat aber noch deutliches Steigerungspotential, was wahrscheinlich vor allem daran liegt dass Daniel bisher seine Songs zu selten mit der neuen Band.  Highlightes sind für mich vor allem alte Noisetoys-Sachen die er für das aktuelle Album neu eingespielt hat. Vielen anderen zuschauern gefallen diese auch sehr gut…
Nach dem Konzert  hört der Regen auf – und Mojo & Octoberlight betreten die Bühne. Es werden viele Supertones-Klassiker ausgepackt und auch Oktoberlight-Songs ohne Mojo gespielt. Da macht es wieder Spaß zu tanzen 😉 Erfreulich ist vor allem die Ankündigung dass gemeinsam eine neue CD/EP geplant ist – ich bin gespannt. Danach war ich wieder bald im Bett im Zelt auf der Luftmatratze und hab geschlafen.

Freitag morgend war ich wieder zum Lobpreis im Artland. Lobpreis LUI aus Hamburg haben gespielt – was genau weis ich nicht mehr. (Jetzt merk ich dass die Erinnerungen nicht mehr Taufrisch sind…)

Dann ab zum Songwriter-Workshop. Norbert (von der Feierabend-Band) erzählte zuerst von 2800 einzigartigen Schneeflocken, die ein Amerikanischer Farmer im Winter fotografiert hat – und keine war gleich wie die andere, brachte ein Zitat von Johnny Cash ein („I love songs about horses, railroads, land, judgement day, family, hard times, whiskey, courtship, marriage, adultery, separation, murder, war, prison, rambling, damnation, home, salvation, death, pride, humor, pity, rebellion, patriotism, larceny, determination, tragedy, rowdiness, heartbreak, and love. And Mother. And God.““) und empfahl uns vor dem Songschreiben erstmal jede Blockade abzulegen um kreativ tätig werden zu können.  Auch das nachspielen von sachen die einem gefallen – und das analysieren warum empfahl er. Sehr Lustig: „…One More Time“ von Britney Spears wurde auf der Gitarre angespielt mit der Ankündigung dass so doch der alte Song von Travis klang um einfach mal zu zeigen wie sehr uns Blockaden beim Schreiben beeinflussen, denn wer hätte schon ernsthaft zugehört wenn er einen alten Hit von Britney Spears angekündigt hätte? Danach ging es in circa 8 Kleingruppen mit je circa 8 Leuten (ja, der Workshop war sehr gut besucht) – es sollte in einer dreiviertel Stunde ein Song entstehen. Geschrieben wurde indem eine Zeile am Anfang stand und dann gemeinsam an weiteren zeilen entwickelt wurde um zu zeigen wieviel es bringt gemeinsam an einem Song zu arbeiten. Mir hat’s gefallen – auch wenn ich jetzt von unserem Song („Ein Lied aus Vergangenen Zeiten, klingt mir immer noch im Ohr. Es erinnerte mich an alte Zeiten – und das Glück das ich verlohr“ war die erste Strophe) nicht 100% überzeugt war, was vor allem am doch nicht ganz einfachen Zusammenarbeiten in einer großen Gruppe („Ist das jetzt zweiter Strophenteil oder Refrain?“) lag.

Zum Mittagessen gab es Couscous mit Karotten/Erbsengemüse aus der Dose. Das muss ich mir unbedingt merken, denn wenn man es gut würzt ist das einfach Hammer schnellzubereitet – auch auf dem Campingkocher 😉 Das Wasser muss kochen, dann nur noch CousCous rein, würtzen, Gemüse rein, drei minuten Quellen lassen, fertig ist einfach schneller als Nudelwasser 25 min aufsetzen, 12 minuten Nudeln Kochen, 15 min Soße kochen.

(Fertig schreiben wurde leider nix – aber vielleicht komm ich während der Fahrt nach Kroatien ja mal dran – der eee wird dabei sein 😉 )

Meld mich mal wieder

eigentlich hätte ich in letzter Zeit hier doch einiges Berichten können. Z.B. über’s Lauffen (Halbmarathon Stuttgarter Zeitungs-Lauf in grob 1:46, Spendenlauf der evangelischen Kirchengemeinde Scharnhausen wo ich die drittmeisten Runden gelauffen bin, das bisher nicht ganz so erfolgreiche Training für den München Marathon am 11.10.), über’s Musizieren (das trotz eigentlich viel zu schlechter Vorbereitung der absolute Hammer war – hab noch nie Konfirmanden auf dem Konficamp so abgehen sehen), über Twitter (wo ich mich vor kurzem registriert habe und gleich am nächsten Tag einige Follower hatte die mich wohl nur zuspamen wollten), über den Urlaub (bald geht’s zwei Wochen nach Kroatien – ein Hoch auf die Macher von Mediawiki die eine gemeinsame Urlaubsplanung mit ihrer Software so freundlich unterstützen), über’s Freakstock (vielleicht weis ich jetzt morgen Abend ob ich übermorgen Abend doch dort bin), über Das Fest in Karlsruhe oder aber über unseren schönen alten Traktor (Eicher, Luftgekühlt, 16PS, Baujahr 1957, der ungefähr so ausschaut (nur weniger Farbe hat) und von mir diese Woche vielleicht mal so gerichtet wird dass das vordere Licht und die Blinker wieder richtig funktionieren) – aber irgendwie bin ich grad zu träge über alles ausführlich zu schreiben. Aber es ist ja auch heißer Sommer 😉

Melde mich mal wieder…

Bin in letzter Zeit einfach zu faul hier viel zu schreiben – passieren tut trotzdem einiges. Zum Beispiel hab ich mir vor einn paar Wochen meine erste Raggee-CD gekauft. (Vor nem Jahr hätt ich jemanden ausgelacht der mir das Prophezeit hätte…)  Vor ein paar Jahren hab ich zwar schonmal ne Ragge-CD gekauft (War was von Gentlemen) die ich verschenken wollte – doch die Person die ich beschenken wollte hat ein paar Tage vorher die CD gebrannt geschenkt bekommen und wollte sie dann nicht mehr…

Michael Franti hat’s mir doch angetan. Hab die Yell Fire dann auch gleich auf ner Freizeit bei der ich kochen durfte das ganze Wochenende Non-Stop in der Küche gehört. Das war gut 😉

Zum Anderen mach ich mich grad wieder dran meine eingestaubten Klavierkentnisse wieder aufzufrischen. Angefangen hab ich mit Falling Slowly (Der Song hat 2008 den Oscar für den besten Song bekommen und stammt aus dem Film Once (dessen Soundtrack der HAMMER ist!) den ich bisher nur vom Hörensagen kenn – aber sobald ich die DVD in sehr gutem Zustand bei Ebay mit versand für 15€ bekomme gehört sie mir! Ach ja – den Song konnte man ne Zeit lang da downloaden – nur grad mag mein Ubuntu Firefox die vielen Flash-Sachen auf der Seite nicht deshalb kann ich’s grad nicht überprüfen) von Glen Hansard & Markéta Irglová. Doch nachdem ich gestern auf der Fahrt aus Stuttgart raus (wo ich nen Cajon-Bausatz gekauft hab der morgen bei ner Konfirmation verschenkt wird) mal wieder die A Rush of Blood to the Head von Coldplay gehört hab (die ich damals als ich sie zum Geburtstag geschenkt bekam garnicht zu würdigen wusste…)gehört hab versuch ich mich grad am Scientist. Clocks wird dann das nächste Projekt…

Nebenher hab ich in dem Laden in dem ich war auch noch nach E-Pianos geschaut. Ich hätte ja gerne das Nord Electro 2 mal angespielt – doch das war leider nicht da. Bei meinem Letzten besuch in dem Laden konnte ich schon feststellen dass ich zwar die Tasten vom Korg SP250 mag – aber die Soundauswahl so beschränkt ist dass sich das ding nicht lohnt. Gestern hab ich dann das Kawai MP5 angespielt (Das ist wirklich ein Stage-Piano – und keine Machinenpistole! 😉 ). War ganz okay – aber muss hald mal noch schaun…

Heut Abend gehts wieder nach Stuttgart – werd mir Ascona (Smells like you ist echt ein cooler Song – bei MySpace unbedingt reinhören!) gönnen und zum ersten mal in die Kiste gehen. Freu mich drauf!

BTW: Schade dass Werder Wolfsburg heute Mittag gewonnen hat…