Schlagwort-Archive: Michael Franti

Melde mich mal wieder…

Bin in letzter Zeit einfach zu faul hier viel zu schreiben – passieren tut trotzdem einiges. Zum Beispiel hab ich mir vor einn paar Wochen meine erste Raggee-CD gekauft. (Vor nem Jahr hätt ich jemanden ausgelacht der mir das Prophezeit hätte…)  Vor ein paar Jahren hab ich zwar schonmal ne Ragge-CD gekauft (War was von Gentlemen) die ich verschenken wollte – doch die Person die ich beschenken wollte hat ein paar Tage vorher die CD gebrannt geschenkt bekommen und wollte sie dann nicht mehr…

Michael Franti hat’s mir doch angetan. Hab die Yell Fire dann auch gleich auf ner Freizeit bei der ich kochen durfte das ganze Wochenende Non-Stop in der Küche gehört. Das war gut 😉

Zum Anderen mach ich mich grad wieder dran meine eingestaubten Klavierkentnisse wieder aufzufrischen. Angefangen hab ich mit Falling Slowly (Der Song hat 2008 den Oscar für den besten Song bekommen und stammt aus dem Film Once (dessen Soundtrack der HAMMER ist!) den ich bisher nur vom Hörensagen kenn – aber sobald ich die DVD in sehr gutem Zustand bei Ebay mit versand für 15€ bekomme gehört sie mir! Ach ja – den Song konnte man ne Zeit lang da downloaden – nur grad mag mein Ubuntu Firefox die vielen Flash-Sachen auf der Seite nicht deshalb kann ich’s grad nicht überprüfen) von Glen Hansard & Markéta Irglová. Doch nachdem ich gestern auf der Fahrt aus Stuttgart raus (wo ich nen Cajon-Bausatz gekauft hab der morgen bei ner Konfirmation verschenkt wird) mal wieder die A Rush of Blood to the Head von Coldplay gehört hab (die ich damals als ich sie zum Geburtstag geschenkt bekam garnicht zu würdigen wusste…)gehört hab versuch ich mich grad am Scientist. Clocks wird dann das nächste Projekt…

Nebenher hab ich in dem Laden in dem ich war auch noch nach E-Pianos geschaut. Ich hätte ja gerne das Nord Electro 2 mal angespielt – doch das war leider nicht da. Bei meinem Letzten besuch in dem Laden konnte ich schon feststellen dass ich zwar die Tasten vom Korg SP250 mag – aber die Soundauswahl so beschränkt ist dass sich das ding nicht lohnt. Gestern hab ich dann das Kawai MP5 angespielt (Das ist wirklich ein Stage-Piano – und keine Machinenpistole! 😉 ). War ganz okay – aber muss hald mal noch schaun…

Heut Abend gehts wieder nach Stuttgart – werd mir Ascona (Smells like you ist echt ein cooler Song – bei MySpace unbedingt reinhören!) gönnen und zum ersten mal in die Kiste gehen. Freu mich drauf!

BTW: Schade dass Werder Wolfsburg heute Mittag gewonnen hat…

I Know I’m Not Alone

Ja, das Greenbelt Festival ist inzwischen ein halbes Jahr her und ich habs leider bisher nicht geschafft hier drüber zu schreiben. Immer wieder bekomme ich lust dazu – aber so ein ausführlicher Überblick braucht so lang – und davor drück ich mich. Deshalb gibt es heute ein kleines Häppchen Greenbelt…

Ich bin vor ein paar Tagen als ich in der Wikipedia den englischen Greenbelt-Artikel durchlas über die Bands gestoßen die dort aufgetreten sind. Unter ihnen war auch Michael Franti. Raggae gehört zwar nicht zu meinen bevorzugten Musikstilen (weswegen ich ihm als er Freitags auf der Mainstage gespielt hat auch nicht besonders lang zugehört hab) – Michael Franti hat mich aber auch nicht in erster Linie wegen seiner Musik, sondern wegen seines Films I Know I’m Not Alone der Samstag Abends in der Arena gezeigt wurde fasziniert.

Michael will 2004 selbst erleben wie es den Menschen im Krieg im Irak geht, also setzt er sich in einen Flieger, fliegt nach Bagdad und unterhält sich dort mit ganz normalen leuten die in dieser Situation leben: Familien, Ärzte, Musiker, Soldaten. Mit denen redet er – und sing ihnen sein Lied: Habibi – „bester Freund“. Doch – und jetzt wird der Film auch gerade für jetzt interessant – er zieht weiter ins Westjordenland und zeigt wie die Menschen dort leben 2004 gelebt haben.

Seit diesem Samstag Abend hab ich ihn nicht mehr gesehen – das muss ich glaub mal wieder tun. Wahrscheinlich einfach auf Google Video, denn da kann man den ganzen Film ganz legal anschauen:

EDIT: Inzwischen bei Youtube: