Letzter Flevotag und Fahrt

Ich schaffe es beinahe pünktlich zum Abschlussgottesdienst – trotzdem finde ich kaum mehr einen Platz. An der Mainstage reicht der Platz einfach nicht aus um alle die den Gottesdienst sehen wollen auf Campingstühlen unterzubringen… Es werden zum Glück nicht nur holländische Songs sondern auch englische Gesungen – oder ich singe sie wie „Prince of Peace“ einfach auf English – statt auf Holländisch mit. Von der Predigt bekomme ich nicht viel mit. Es geht wohl um Petrus, der über’s Wasser lief und Jesus dreimal verleugnete und trotzdem ihm geliebt wird und sogar den Auftrag bekommt seine Schafe zu hüten.

Bleibt mir vor der Heimfaht noch ein kleines Fazit zu ziehen: Ich würde glaub wieder kommen. Wenn mir das Line-Up gefällt – und ich mit ein paar guten Freunden kommen kann. Alleine macht es einfach nicht soviel Spaß – „Happyness is nothing without sharing“ (Wer weis aus welchem Film das ist?). Was ich nicht geschafft hab ist im See baden zu gehen. Wollte ich heute eigntlich machen – aber heute ist es noch kühler als in den letzten Tagen. Nunja – vielleicht ja beim nächsten mal 😉

Und von der Heimfahrt aus bleibt noch zu sagen: Ich werde mir so schnell keine CD’s von englischen Künstlern die in Eigenregie aufgenommen wurden ohne vorher reinzuhören. Die gute Philippa Hanna klingt von CD so Jazzig wie ich sie nie live gehört habe, die E-Gitarre ist nur ab und zu im hintergrund zu hören, das drumset klingt nicht so toll und die ganze Live-Energie fehlt. Der gleiche Ein größerer Reinfall als bei der Gentlemen-CD die ich mir in Balingen gekauft habe…

2 Gedanken zu „Letzter Flevotag und Fahrt“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.