Archiv der Kategorie: Tech

Die Congstar-Odyssee

39,62€ – nachdem ich in der letzten Woche 3 SMS bekommen hab dass mein Maxxim-Konto aufgeladen wurde hat mich doch interessiert wieviel ich davon für den Support von Congstar ausgeben musste und hab online nachgeschaut. Die 0180er-Nummer kostet bei Congstar leider 69 cent pro Minute – und nicht 14 cent wie aus dem Festnetz. Also hab ich knapp ne Stunde mit Congstar telefoniert. Doch wie kam es dazu dass ich so lange Support benötigt habe?

Ich wollte mir als ich meinen Anschluss bei Congstar bestellt habe keine neue Congstar-DSL-Box kaufen, da von meiner Schwester noch eine übrig war die im letzten Jahr guten Dienst getan hat. Doch anscheinend hat sich bei Congstar im Hintergrund einiges getan – jedenfalls war es mit den verfügbaren Dokumentationen zu diesem Router nicht mehr möglich zu Congstar zu verbinden. Erst als ich als Provider „anderer Provider“ angegeben hatte konnte ich meine Kundennummer im jetzt von Congstar verlangten Format im Konfigurationsmenü abspeichern. Änlich lief es beim einrichten des VOIP-Anschlusses. Auch dort musste ich einen anderen Provider auswählen und dort andere Daten eingegeben hab als in der Dokumentation zu dem Router stand. An der Hotline wurde mir anfangs eher weniger geholfen – und auf den Anruf der Techniker der innerhalb von 48h kommen sollte warte ich immer noch vergeblich – aber wenigstens war der letzte Hotline-Mitarbeiter (bei meinem 5. oder 6. Anruf) dann so fähig mir das mit den Anderen Anbietern und die Daten dazu durchzugeben. Davor kamen nur Sachen wie: „Ist ihr passowrt sicher eingegeben“, „versuchen sie mal einen eingabe ohne @congstar.de“, „Ich habe ihr Passwort neu gesetzt, bitte trennen sie ihren Router 8h vom Stromnetz“,…) Aber jetzt tut es wenigstens.

Hier für alle die mal ein änliches Problem haben die Info wie es genau geklappt hat:

Internetzugang:
Provider-Auswahl: Anderer Provider
Benutzername: [Kundennummer]@congstar.de
Passwort: [Passwort von mein Congstar]
DNS-Server: leer lassen – nachdem der Router feststellt dass man sich doch mit Congstar verbindet scheint er dieseInformationen nicht zu brauchen

Telefonie:
Anbieter-Auswahl: Anderer Anbieter (Erscheint nur wenn man eine neue Rufnummer einrichtet – nicht wenn man eine schon eingerichtete bearbeitet)
Internetrufnummer: [Telefonnummer mit Vorwahl ohne Sonderzeichen]
Benutzername: [Telefonnummer mit Vorwahl ohne Sonderzeichen]@congstar.de
Passwort: [E-Mail-Passwort von Congstar] (entspricht wenn es nicht geändert wurde dem Passwort von mein Congstar)
Ortsvorwahl: Haken setzen – verwenden von [Vorwahl]
Registrar/Proxy: tel2.congstar.de
Port Registrar/Proxy: 5060

Heute mittag werd ich mir noch ein Telefon kaufen (Bei dem von den Vermietern bereitgestelltem alten Apparat  funktioniert das Mikrofon nicht mehr) und dann muss ich anfangen meine Deutschland-Flat zu benutzen, damit sich die 40€ Hotline-Gebühren auch gelohnt haben 😉

Solaranlage für die Dobelmühle

Auf der Dobelmühle war ich schon viele male. Auf meinem eigenen Konficamp, auf ner Sommerfreizeit, auf verschiedenen Schulungen und seit ein paar Jahren immer wieder als Musiker oder Techniker auf Konficamps. Das Gelände ist Top – aber unterstützung kann immer gebraucht werden. Und warum nicht das Wasserkraftwerk das es schon gibt mit Solarenergie unterstützen? Auf folgendes bin ich gerade in der StudiVZ-Dobelmühlengruppe gestoßen:

Hallo!

die NaturWatt GmbH hat zusammen mit Utopia.de eine Aktion gestartet, bei der eine Solaranlage für eine soziale
Einrichtung gestiftet wird (Die Anlage geht vollständig in den Besitz des Gewinners über, dieser erhält auch alle Erträge.
Montage- und Installationskosten werden vollständig übernommen).
Diese Solaranlage würde super auf unser Mitarbeiterhaus passen, weshalb wir uns beworben haben.

Nun kann jeder für einen der sieben ausgewählten Bewerbern abstimmen – wer die meisten Stimmen bekommt
gewinnt die Solaranlage. Die Abstimmung läuft bis Ende September.

SO GEHTS:
1. Auf die Seite:
http://www.utopia.de/naturwatt-aktion/abstimmen#content
wechseln und für die Dobelmühle abstimmen. Hierfür muss die eigene Emailadresse angegeben werden
(siehe unten)

2. Bei
http://www.utopia.de/naturwatt-aktion/unterstuetzen#content
kann man die Aktion „unterstützen“. Für jeden Unterstützer gibt es zwei Punkte,
Für jeweils 1250 Punkte bekommt der Sieger ein Solarpanel mehr aufs Dach.

3. Bitte leite diese email an interessierte Freunde / Bekannte weiter

****************************************************************************** ***********************************************
DATENSCHUTZ:
Auf unsere Nachfrage, was mit den eingegebenen Emailadressen geschieht, bekamen wir vom Veranstalter
(Herrn Jan Schoenmakers, email: jan.schoenmakers@naturwatt.de ) folgende Zusicherung:
…selbstverständlich werden die E-Mail-Adressen nur im Rahmen der Aktion genutzt und nicht an Dritte weitergegeben.
Sie dienen ausschließlich dazu, Mehrfachabstimmungen durch dieselbe Person wenigstens ansatzweise zu verhindern.
Möglicher Weise erhalten alle, die mitgemacht haben, nach Ende der Aktion noch einmal eine Nachricht, wie die Aktion ausgegangen ist…
************************************************************************ *****************************************************

Es wäre Klasse, wenn du der Dobelmühle helfen könntest, diese Solaranlage zu bekommen!!!

Danke, für Deine Hilfe,
Alexander Katz

Förderverein Dobelmühle e.V.
Alexander Katz (2. Vorsitzender)

fon: 07124 929909
mail: katz@dobelmuehle.de
web: www.dobelmuehle.de

Freakstock 2009 – Anreise bis Samstag Mittagessen

Bevor ich morgen Abend nach Kroatien aufbreche will ich das hier doch noch fertig schreiben und veröffentlichen. Ich hätte meinen eee doch mitnehmen sollen – dann wäre dieser Bericht schon auf der Rückfahrt entstanden und ich hätte noch Zeit gehabt einiges zu verlinken. So muss jeder selber suchen wenn ihn was mehr interessiert…

Mittwoch 17:00 – Ankunft auf dem Gelände. Tickets abholen. Als wir 15 min später mit dem ersten Gepäck vom Auto wieder am Checkerpoint vorbeikommen hat sich die Schlangenlänge verzehnfacht…

Zeltaufbauen – Glücklicherweise haben wir die Heringe für zwei Zelte eingepackt – so kann auch noch der ein/oder andere Hering an den Fahrer abgeben dessen Zelt, das seit vielen Jahren zum ersten mal wieder aufgebaut wird und das ohne extra abspannungen nicht einfach so mitmachen will. Danach den Rest des Gepäcks am Auto holen – zum Glück kennt unser Fahrer hier gleich gefühlt 1000 Leute – und wir bekommen unterstützung beim Schleppen…
Abendessen kochen entfällt – noch genügend Fahrtverpflegung macht uns satt. Ab geht’s zum Auftaktseminar. Predigt verschlafe ich im gemütlichen Strandstuhl – die Nacht davor war aber auch sehr kurz. Deswegen geht’s danach auch nicht in die Dorfdisko – die Luftmatratze ruft.

Donnerstag morgen. Draußen ist alles Nass – aber zum Glück regnets nicht mehr. Zum Frühstück gibts Lecker Müsli. Danach ab zum Worship mit Think Twize ins Artland. Mir gefällt es – schöne Arrangements mit Gitarre &  Geige – aber leider gibts keine Liedzettel zum Mitsingen. Danach ab zum Workshop über Bandbooking, Shows & Fanzines. Im viel zu kleinen Raum im OG von Gebäude 24 sitzen gefühlt auf jedem Quadratmeter Boden schon zwei Personen – nach einiger Zeit wird der Workshop zum Glück ins Freie verlegt. Wenn ich gewusst hätte dass es hauptsäcklich um Hardcore-Punk in den Midlands bei Birmingham geht wäre ich vielleicht auch wo anders hingegangen. Egal.
Zum Mittagessen gibts Maultaschen – die müssen weg. Denn wie lange die Kühltasche kühl hält weis keiner genau. Nach dieser Nacht bin ich auch beim Hauptseminar fitt. Nur leider check ich zu spät dass die Liedzettel die es gibt nicht für alle (=nicht für mich) reichen werden. Die Predigt war richtig gut – es ging um die Einheit von Christen aller Konfessionen.

Dann wieder kochen – leckere Spaghetti mit Käsesauce. Leider steht der Campingkocher nicht optimal – und die Sauce kippt zweimal vom Kocher. Danach geht’s weiter mit Musik: Im Artland spielen Melody Against Gravity. Bin dort wegen der Beschreibung im Programmheft („Singer&Songwriter“) hingegangen – dort stelle ich überrascht fest, dass Heidi da Musiziert. Schön ist’s.
Dann ab zur Mainstage, denn dort spielt Daniel Benjamin auf. Pünktlich zum Konzertbeginn beginnt es zu tröpfeln – während des Konzerts wird es immer Stärker.  Die Show ist besser als die zwei Konzerte die ich von Daniel im letzten Winter gesehen hab bei denen er mit The Heli Arc spielte, hat aber noch deutliches Steigerungspotential, was wahrscheinlich vor allem daran liegt dass Daniel bisher seine Songs zu selten mit der neuen Band.  Highlightes sind für mich vor allem alte Noisetoys-Sachen die er für das aktuelle Album neu eingespielt hat. Vielen anderen zuschauern gefallen diese auch sehr gut…
Nach dem Konzert  hört der Regen auf – und Mojo & Octoberlight betreten die Bühne. Es werden viele Supertones-Klassiker ausgepackt und auch Oktoberlight-Songs ohne Mojo gespielt. Da macht es wieder Spaß zu tanzen 😉 Erfreulich ist vor allem die Ankündigung dass gemeinsam eine neue CD/EP geplant ist – ich bin gespannt. Danach war ich wieder bald im Bett im Zelt auf der Luftmatratze und hab geschlafen.

Freitag morgend war ich wieder zum Lobpreis im Artland. Lobpreis LUI aus Hamburg haben gespielt – was genau weis ich nicht mehr. (Jetzt merk ich dass die Erinnerungen nicht mehr Taufrisch sind…)

Dann ab zum Songwriter-Workshop. Norbert (von der Feierabend-Band) erzählte zuerst von 2800 einzigartigen Schneeflocken, die ein Amerikanischer Farmer im Winter fotografiert hat – und keine war gleich wie die andere, brachte ein Zitat von Johnny Cash ein („I love songs about horses, railroads, land, judgement day, family, hard times, whiskey, courtship, marriage, adultery, separation, murder, war, prison, rambling, damnation, home, salvation, death, pride, humor, pity, rebellion, patriotism, larceny, determination, tragedy, rowdiness, heartbreak, and love. And Mother. And God.““) und empfahl uns vor dem Songschreiben erstmal jede Blockade abzulegen um kreativ tätig werden zu können.  Auch das nachspielen von sachen die einem gefallen – und das analysieren warum empfahl er. Sehr Lustig: „…One More Time“ von Britney Spears wurde auf der Gitarre angespielt mit der Ankündigung dass so doch der alte Song von Travis klang um einfach mal zu zeigen wie sehr uns Blockaden beim Schreiben beeinflussen, denn wer hätte schon ernsthaft zugehört wenn er einen alten Hit von Britney Spears angekündigt hätte? Danach ging es in circa 8 Kleingruppen mit je circa 8 Leuten (ja, der Workshop war sehr gut besucht) – es sollte in einer dreiviertel Stunde ein Song entstehen. Geschrieben wurde indem eine Zeile am Anfang stand und dann gemeinsam an weiteren zeilen entwickelt wurde um zu zeigen wieviel es bringt gemeinsam an einem Song zu arbeiten. Mir hat’s gefallen – auch wenn ich jetzt von unserem Song („Ein Lied aus Vergangenen Zeiten, klingt mir immer noch im Ohr. Es erinnerte mich an alte Zeiten – und das Glück das ich verlohr“ war die erste Strophe) nicht 100% überzeugt war, was vor allem am doch nicht ganz einfachen Zusammenarbeiten in einer großen Gruppe („Ist das jetzt zweiter Strophenteil oder Refrain?“) lag.

Zum Mittagessen gab es Couscous mit Karotten/Erbsengemüse aus der Dose. Das muss ich mir unbedingt merken, denn wenn man es gut würzt ist das einfach Hammer schnellzubereitet – auch auf dem Campingkocher 😉 Das Wasser muss kochen, dann nur noch CousCous rein, würtzen, Gemüse rein, drei minuten Quellen lassen, fertig ist einfach schneller als Nudelwasser 25 min aufsetzen, 12 minuten Nudeln Kochen, 15 min Soße kochen.

(Fertig schreiben wurde leider nix – aber vielleicht komm ich während der Fahrt nach Kroatien ja mal dran – der eee wird dabei sein 😉 )

Ubuntu Rockt

Meine Schwester surft dank fehlendem Telefonanschluss in ihrer Studentenbude über das O2 Mobilfunknetz mit HSDPA. Und weil ich das auch mal testen wollte hat sie über die Semesterferien den O2 Surfstick mitgebracht. Ich dachte mir, dass wenn ich den Stick mal unterwegs benötigen würde wäre das sicher auf meinem eee. Also da eingesteckt. Wollte dann per Wlan nach HowTo’s suchen als sich der Networkmanager meldet. dass er das Device erkannt hat und es konfiguriert werden kann. Ich musste nur noch O2 aus einer Liste auswählen, die PIN eingeben – und ich war online!

Geschwindigkeit ist zwar nicht berauschend – aber ich bin doch erstmal von der Einfachkeit begistert. Noch vor ein paar Jahren war es (zumindest für mich) praktisch ein Ding der Unmöglichkeit unter Linux per USB-Wlanstick ins privates WLAN zu gelangen – inzwischen ist es oftmals unter linux einfacher neue Hardware in betrieb zu nehmen als unter Windows XP (zu Vista kann ich nichts sagen…)

Doch noch zur Geschwindigkeit: Am Fenster auf dem EEE mit dem O2 Strfstick:

Download: 34.3 KB/sek Übertragungsrate
Upload: 21.7 KB/sek Übertragungsrate
Ping: 206 Millisekunden

Am PC über Powerlan und Arcor komm ich auf folgende Werte:

Download: 102 KB/sek Übertragungsrate
Upload: 9.9 KB/sek Übertragungsrate
Ping: 101 Millisekunden

Was lernen wir daraus: Scharnhausen ist sowohl im Bereich Mobilfunk als auch DSL Entwicklungsland…

Achja, benutzt wurde networkmanager 0.7, Ubuntu 8.10, Kernel 2.6.27-8-eeepc und zur Geschwindigkeitsmessung http://www.dsl-speed-messung.de/speedtest.htm

Mein Handy (2)

Seit letzter Woche telefoniert mein Handy billiger. Mein Vertrag war abgelaufen, ich hab gekündigt, und da es eigentlich alles kann was ich brauch (vielleicht wäre HSDPA noch ganz nett – aber ich glaub das muss einfach direkt in ein Notebook das dieses Jahr fällig wird direkt integriert werden) hab ich mich dazu entschieden mir kein neues zu gönnen. Mehrfach hat mein alter Anbieter versucht mich zu überzeugen doch bei ihm in einen Vertrag auch ohne Mobiltelefon einzusteigen – ohne erfolg. Denn immer noch wäre der Minutenpreis ins eigene Netz nur in der Homezone unter 10 cent gewesen – in andere Netze deutlich teurer. Und da im Laufe des letzten Jahres viele neue Prepaid-Reseller entstanden sind die telefonate zu allen deutschen Mobil- und Festnetzanschlüssen für unter 10€ anbieten hab ich mich dort mal umgeschaut. Wichtigstes Kriterium: Ich will meine Telefonnummer behalten. Hängen geblieben bin ich dann bei maXXim – da kostet die Minute nur noch 8 cent. Der Wechsel lief ohne Probleme:

  • Rufnummer war Ursprünglich nicht auf meinen namen Eingetragen – ein Anruf bei maXXim, die Daten des ursprünglichen Rufnummernbesitzers wurden genannt und es klappte.
  • Sim Karte kam rechtzeitig – und wurde einfach am Tag als der Vertrag abgelaufen war ins Handy eingelegt.
  • Irgendwelche neue Handy-Einstellungen kamen per SMS – wurden gespeichert und alles scheint zu funktionieren.
  • Telefonieren und SMS funktioniert wie bisher mit der gleichen Nummer.
  • Einziger Wehrmutstropfen: Wer mich bisher über eine O2-Flatrate kostenlos erreichen konnte kann das jetzt nicht mehr.

Das einzige worum ich mich noch nicht gekümmert habe ist das Einrichten meiner Mailbox (die kostenlos angerufen wird) – das mach ich noch in den nächsten Tagen.

Falls jemand seinem Handy auch maXXim verordnen will würd ich mich freuen wenn wenn meine Handynummer im Bestellvormular unter Kunden werben Kunden eingetragen werden würde – man muss ja die 5€ Prämie nicht ungenutz lassen. Und wer meine Nummer nicht hat – einfach melden 😉

Sie geben gerade eine negative oder neutrale Bewertung ab.

Ich wollte grad meine erste neutrale E-Bay-Bewertung seit mher als einem Jahr abgeben. Grund: Das vor kurzem Erstandene Das Ding 3 wurde nur in einem einfachen dünnen Papierumschlag versendet der bis er bei mir ankam aufgeplatzt war. Ich finde da ist eine neutrale Bewertung angebracht – ich kann doch nicht zufrieden sein, die Ware könnte bei weniger achtsameren Postboten vielleicht auch mal aus dem Umschlag fallen. Doch Ebay hindert mich aber dran.

Ich wollte diese Bewertung schon vor ein paar Tagen abgeben, doch Ebay hinderte mich daran. Sinngemäß: „Bevor sie eine Transaktion neutral oder negativ bewerten müssen mindestes 7 Tage vergehen“. Vor ein paar Tagen hab ich es nochmal versucht – ich bekam dann folgende Fragen gestellt die ich abhaken muss bevor ich die Bewertung abschicken kann:

Sie geben gerade eine negative oder neutrale Bewertung ab.
Beachten Sie folgende Punkte und aktivieren Sie alle Kontrollkästchen, bevor Sie fortfahren.

Ich habe den Verkäufer bereits kontaktiert oder das zumindest versucht, um Probleme zu klären. (Senden Sie dem Verkäufer eine E-Mail oder fordern Sie weitere Kontaktinformationen an, z.B. eine Telefonnummer.)

Ich habe lang genug auf den Artikel gewartet (Je nach Versandunternehmen können Sendungen 2 Wochen oder länger unterwegs sein.)

Mein Kommentar ist sachlich und enthält keine persönlichen Bemerkungen (Vergessen Sie nicht, dass Bewertungen nicht mehr nachträglich bearbeitet oder zurückgenommen werden können.)

Den zweiten und dritten Punkt konnte ich guten Gewissens abhaken. Die Sendung ist ja schon angekommen und der Bewertungstext ist IMHO sachlich – auch wenn ich das ganze gerner ausführlicher dargeboten hätte was mir die nur 80 erlaubten Zeichen leider nicht erlaubten: „Leider war das Buch so schlecht verpackt dass es beinahe unverpackt ankam.“ Vor den ersten Punkt kann ich aber keinen Haken machen. Wozu auch? Das ist so gelaufen wie es gelaufen ist und ich denke, dass ich andere Käufer über das Bewertungsprofil darauf aufmerksam machen können müsste dass eine gute Verpackung bei diesem Händler nicht gewährleistet ist – was gibt es da zu klären?

Doch ich glaub ich bin zu faul um den Händler per Mail drauf hinzuweisen seine Waren in zukunft besser zu verpacken – die Folge: Händlerbewertungen die „nicht optimal“ sind werden nicht mehr erteilt. Damit wird das (IMHO schon nicht optimale) Bewertungssystem noch schlechter. Schade.

Meine zweite selbstgegründete StudiVZ-Gruppe

Heute morgen wusste ich, dass ich es machen muss, sofern es die Gruppe noch nicht gibt. Seit dem Konzert am vorletzten Sonntag läuft die December Rose ununterbrochen in meinem Auto. Deswegen hab ich es getan – meine zweite StudiVZ-Gruppe gegründet. Nach KGR – Gruppe von Kirchengemeinderatsmitgliedern gibt es jetzt auch Pär Hagström & Cirkus Transmopol – Da will ich tanzen (lernen)!. Wem es auch so geht – herzliche Einladung!

Krank und erfolgreich

Mich hat’s erwischt. Angefangen hat’s am Montag mit Halsschmerzen, seit Dienstag läuft die Nase, seit Mittwoch morgen wird gehustet und nachmittags hats angefangen mit Kopfschmerzen. Das ist auszuhalten solange man liegt – mehr als zehn minuten stehen und rumlaufen werden aber unangenehm. Also lieg ich zuhause auf dem Sofa. Da es da aber heute morgen nachdem ich nochmal ausgeschlafen hatte irgendwann langweilig wurde, hab ich meinen EEE auf Ubuntu 8.10 upgedatet. Das ging zwar nicht ohne Probleme (zwischendurch ist der Rechner während des updatevorgangs eingefroren) – aber dank Internet und freundlichen Foren hat alles geklappt.

Da muss ich übrigens echt sagen, dass mit Ubuntu sympatischer als Windows Vista ist. Als vor ein paar Wochen das Notebook meiner Schwester nicht mehr booten wollte hab ich im Internet zu dem Stand wie weit es im abgesicherten Modus bootet zwar 1000 vorschläge bekommen, die aber alle nicht wirkten. Dann hab ich irgendwo eine „IchStelleMeineEigeneDiagnoseUndHeileMichSelbst“-Funktion gefunden (die dann sogar funktioniert hat) – aber was genau das Problem war und wie es gelöst wurde wurde mir verschleiert…

Da allerdings Wlan das eigentlich „Out of the Box“ funktionierenmüsste nicht funktioniert hat, hier eine Anleitung für Ubuntuuser mit Atheros AR2425 Wlan-Chip:

1) System->admin->“Software Sources“
2) On „Updates“ tab check „Unsupported updates (intrepid-backports)“
3) When prompted click „Reload“ to update the indexes
4) System->admin->“Synaptic…“
5) Find and mark for installation „linux-backports-modules-intrepid“
6) Click „Apply“
7) optionally from Terminal type „modprobe -l | grep ath5k“ and you should see the location of the driver displayed to confirm it is there.
8) Reboot and your wireless should be working again.

Da gefunden…

Ganz so hat’s bei mir allerdings nicht funktioniert – ich musste den Treiber noch selbst mit

sudo modprobe ath5k

laden – und, um es zu automatisieren,  „modprobe ath5k“ noch zu /etc/rc.local hinzufügen…

Jetzt lad ich vielleicht noch zwei Leute zum Gitarrespiele, lernen und üben ein. Musik muss sein.

Mein MP3-Player überlebt einen Sturtz aus dem dritten Stock

Mein MP3-Player ist toll. Heute morgen wurde er mitsamt dem Mäppchen in dem er mit Ladegerät, ein paar Kabeln und so aus dem Fenster geworfen. Aus dem dritten Stock. Das einzige was kaputt ging waren die Ohrhörer. Ich glaub die Person die ihn runtergeworfen hat hat jetzt hoffentlich so nen Schock, dass se so schnell nicht mehr auf solche Ideen kommt. Allerdings hatte ich die Hoffnung schon öfter…

Facelift

Ja, hier siehts jetzt etwas anders aus. Allerdings besteht ist die größte Änderung, dass jetzt Konzerte die ich in meinem Kalender stehen habe auch hier im Blog angezeigt werden. Spezielle Hinweise auf Events werden hier jetzt seltener werden, aber auch der Kalender kann als RSS-Feed oder iCal abboniert werden. Und vielleicht bietet sich ja mal die möglichkeit einer Fahrgemeinschaft…

Zum Schluss noch ein Danke! an Cedric für die Installation eines Google-Calendar-Plugins!